Nachrichten

Notstromgeneratoren in Fessenheim waren nicht erdbebensicher

>>>weiter lesen

Kritische Theorie

>>>weiter lesen

Gutachten zum Akw Fessenheim: Auflagen der Atomaufsicht werden nicht umgesetzt

>>>weiter lesen

Video Clip Fessenheim


von brutto tempo

Informationen

Aktuelle bekannte Petitionen

Bookmark and Share

Tour de Fessenheim 2014 mit TeilnehmerInnen aus sieben Nationen


Bei strahlendem Sonnenschein radelten rund 60 TeilnehmerInnen aus sieben Nationen am Wochenende auf einer Rund-Tour um das französische AKW Fessenheim. Spanien, Italien, die USA, Australien, Japan und selbstverständlich auch Frankreich und Deutschland waren vertreten. Auch das Alter der TeilnehmerInnen der diesjährigen 'Tour de Fessenheim' war breit gefächert: Von 3 Monaten bis hin zu über 70 Jahren.

Begonnen hatte die 'Tour de Fessenheim' diesmal in Breisach. Die seit dem Jahr 2000 organisierte Aktion fand mittlerweile zum neunten Mal statt - und dabei keine zwei Mal auf derselben Route.
Beim Auftakt am Samstag trat um 10 Uhr der Liedermacher Theo Ziegler auf. Mit frischen und kritischen Liedern, die manch einen an die Protestsongs der 1960er-Jahre erinnerten, sorgte er für gute Laune - und dies, obwohl er die Gefahr des nur wenige Kilometer von Breisach entfernten Meilers in einigen seiner Songs thematisiert. Auf französisch und deutsch unterstrichen Besma Ben Sedrine und Klaus Schramm vom Organisationsteam die Bedeutung der erneuerbaren Energie und der Energie-Wende als mindestens ebenso wichtiges Thema der Tour de Fessenheim' wie die Gefährdung durch das inzwischen 37 Jahre alte Atomkraftwerk.

Diesmal war eine Rund-Tour geplant, die zunächst auf französischer Seite durch etliche Dörfer führte. Auf einer Wiese bei der idyllisch gelegenen Kapelle Thierhust legten die für Atom-Ausstieg und Energie-Wende radelnden TeilnehmerInnen eine Mittagspause ein. Das AKW Fessenheim erachteten die RadlerInnen stattdessen keines Aufenthaltes wert. Und nach lautem Klingeln in den Dörfern Blodelsheim, Rumersheim und Bantzenheim, wechselte der Fahrrad-Peloton beim Grenzübergang Chalampé-Neuenburg auf die andere Seite des Rheins.

Bei einer Runde durch Müllheim schlossen sich etliche weitere RadlerInnen an. Am späten Nachmittag empfing die Familie vom Brühlhof bei Hügelheim, in Sichtweite des AKWs, den Tross. Dort hatte bereits die 'Volxküche Maulwürfe' zusammen mit etlichen HelferInnen ein veganes Abendessen vorbereitet, das bei allen auf großen Appetit und noch größeres Lob stieß. Auf einer Wiese konnten die Zelte aufgebaut werden, der Abend am Lagerfeuer bei Musik zusammen mit AtomkraftgegnerInnen und Friedensbewegten aus dem Markgräflerland motivierte die TeilnehmerInnen zu Späßen, Gesang und Tänzen ums Lagerfeuer.

Die zweite Etappe am Sonntag führte auf der rechten Seite des Rheins wiederum durch etliche Dörfer und endete am Nachmittag auf dem Weinfestgelände in Breisach, wo die 'Tour de Fessenheim' bei einem gemeinsamen Essen und Gesprächen einen gemütlichen Abschluss fand. Etliche der TeilnehmerInnen bekundeten sogleich ihren Wunsch, dass auch 2015 wieder eine 'Tour de Fessenheim' organisiert werden solle.

Content from 21-22.06 Tour de Fessenheim 2014 auf dem Brühlhof

 

Bilder von Gustav Rosa

 

 

Rund 60 Kernkraftgegner starteten von Breisach aus zur "Tour de Fessenheim".

BREISACH. Auf dem Breisacher Neutorplatz versammelten sich am Wochenende rund 60 Kernkraftgegner mit ihren Fahrrädern zur "Tour de Fessenheim 2014" >>>weiter lesen